Interview mit idealo – Deutschlands großem Preisvergleich

Interview mit idealo – Deutschlands großem Preisvergleich

Philipp Schrader, CCO bei idealo

Philipp Schrader, CCO bei idealo, im Interview

Vervollständige bitte den folgenden Satz „idealo ist…“

… aus dem deutschen E-Commerce nicht mehr wegzudenken, da es die einzige Plattform ist, die dem Konsumenten Angebote und Preise tausender Händler transparent und neutral auflistet. Wir sind ein Spiegel des Marktes.

Wie sieht der typische idealo-User aus? Wonach sucht er bei euch?

idealo ist eine Plattform für jedermann. Es gibt sowohl den Internet-affinen, sehr preisbewussten Schnäppchenjäger, als auch den Onlinekäufer, der ohne lange Recherche genau das Produkt findet, was er sucht. Insofern ist der idealo User sehr facettenreich und nicht in eine Schublade zu stecken.

Nach so langer Zeit am Markt, konnten mit Sicherheit viele spannende Fakten zum Nutzerverhalten gesammelt werden – was ist euer „Fun Fact“ der letzten Jahre?

Ein Fun Fact ist, dass wir als Vollsortimenter natürlich auch 30 Tonnen schwere Bandsägen haben. Das ist aktuell das teuerste Produkt bei uns im Katalog, offene Angebote nicht mitgezählt. Wer sich für die Bandsäge interessiert, profitiert aktuell von einem 10,- € Gutschein. Darüberhinaus haben wir durch über 2 Milliarden Datenpunktänderungen pro Tag einen sehr tiefen, datenbasierten Einblick in die Welt des E-Commerce. So wissen wir, dass z.B. in Großbritannien die Nachfrage nach Swimmingpools ab 27 Grad rasant ansteigt und bei 31 Grad einen Peak erreicht.

Wie sieht eigentlich der perfekte Datenfeed aus? Auf welche Attributsfelder sollte man den meisten Fokus legen, um die Produktlistung positiv zu beeinflussen?

Folgende Attribute sind besonders wichtig für die Sichtbarkeit, die Conversionrate und um letztlich den Gewinn auf idealo steigern zu können:

  • EAN / GTIN: EAN / GTIN sind für die automatische Produktzuordnung bei idealo von großem Vorteil und werden bei der  Produkterstellung im idealo Produktkatalog von unserem Redaktionsteam priorisiert behandelt. Durch die Angabe von EANs/GTINs kann idealo qualitativ und quantitativ besseren Traffic liefern.

  • HAN / MPN: Herstellerartikelnummern sind sowohl für die automatische Produktzuordnung als auch für das Finden der Angebote über die Suchfunktion von großem Vorteil. Wenn Herstellerartikelnummern übermittelt werden, kann idealo qualitativ und quantitativ besseren Traffic liefern.

  • Lieferzeit in Werktagen: idealo möchte seinen Nutzern schon vor dem Klick in den Shop alle für eine Kaufentscheidung nötigen Informationen präsentieren. Die zu erwartende Lieferzeit ist dabei eine der wichtigsten. Zur besseren Übersicht hebt idealo die Lieferzeit durch eine farbige Ampel bzw. einen farbigen Lieferwagen hervor. Kunden reagieren positiver auf Angebote die mit konkreten Lieferzeiten verfügbar sind (statt z. B. “Auf Lager”). Die Conversionrate der Angebote wird dadurch gesteigert.

  • Zusätzliche kategoriespezifische Attributspalten: Das idealo Content-Redaktions-Team erstellt Attributfilter, welche den idealo Nutzern ermöglichen, die Suche nach ihren Wünschen einzugrenzen. Angebote, für die Attribute übermittelt werden, sind somit besser auffindbar und gewinnen an Sichtbarkeit und Traffic. Zudem haben sie bei einer eingegrenzten Suche eine tendenziell bessere Konversionsrate. Sinnvolle Attribute sind z. B.: Größe, Produkttyp, Farbe, Material und weitere produktspezifische Attribute.

  • Hersteller / Markennamen in einer extra Spalte: Markennamen spielen eine wichtige Rolle bei der Angebotssuche, Produktzuordnung und Markenfilterung. Nur wenn sich die Markennamen in einer separaten Spalte befinden, kann unser System diese optimal verarbeiten.

Was bereitet den Shops am häufigsten Schwierigkeiten? Datenaufbereitung oder Aktualität der Daten?

Beides: Die Datenaufbereitung spielt insbesondere im Onboarding von Händlern eine Rolle – hier treten häufig Probleme auf. Sind diese behoben, muss der Händler im Regelbetrieb regelmäßig seine Daten aktualisieren. Auch hier kommt es immer wieder zu Problemen, welche zusammen mit dem Händler gelöst werden müssen.

Gibt es Tendenzen, dass mehr Shops ihre Daten per API in Echtzeit übermitteln und sich diese Transfermethode mittelfristig durchsetzen wird? Oder, wird der klassische Datenfeed mittels CSV oder XML-Exportdatei auch weiterhin als primäre Datenquelle herangezogen?

Langfristig wünschen wir uns, dass sich vermehrt Händler über unseren Partner Web Service anbinden. Zusätzlich wollen wir aber diverse etablierte Systemlösungen, die die Händler bereits im Einsatz haben und für die Aussteuerung von Plattformen nutzen, an unsere Angebots-API anbinden. So können wir eine optimierte Datenaktualität und -qualität sicherstellen. Wir werden aber auch weiterhin klassische Lösungen wie CSV oder XML unterstützen.
Perspektivisch wird die Masse der Händler die API über Multiplikatoren/Partner anbinden. Einzelne Händler werden sich in den wenigsten Fällen an die API anbinden, wenn dann eher die großen Player.

Preisvergleichsseite bei idealo.de

Abschließend möchten wir gern noch wissen: Welche Entwicklungen stehen für 2018 bei euch im Fokus? Wird es bei idealo künftig z.B. möglich sein, lokale Sortimente zu bewerben?

Der Fokus von idealo liegt im Jahr 2018 auf der Fortsetzung des grandiosen Wachstums aus 2017. Wir arbeiten stetig an der Optimierung und Erweiterung unserer Qualität. Insbesondere für idealo Direktkauf Händler wird das Jahr 2018 weitere Verbesserungen bringen. Wir werden für diese Händler durch Themen wie Cross-Selling, Data-Services oder Marketing-Opt-Ins einen noch größeren Mehrwert schaffen und wie gewohnt mit dem Ohr nah am Händler und Partner sein und deren Wünsche aufnehmen und umsetzen.

Von |2018-03-13T11:26:23+00:0013.03.2018|Kategorien: Sales Channels|Tags: , |