Endspurt für Händler – So rocken Sie das Weihnachtsgeschäft! (Teil 2)

Santa_Brille_lila_1

In den Wochen vor Weihnachten haben Online Shops Hochsaison. Händler, die sich rechtzeitig vorbereiten und einige Maßnahmen an ihrem Shop und dem Vertrieb ergreifen, haben zu dieser Zeit des Jahres gute Chancen darauf Rekordumsätze zu erzielen.

In Teil 1 unserer zweiteiligen Artikelserie haben wir ein paar grundlegende Tipps rund um Ihr Shop-Angebot und das richtige Marketing für die kommende Weihnachtssaison für Sie zusammengefasst. Aus Teil 2 erfahren Sie wichtige Handlungsempfehlungen rund um die Themen Kampagnenmanagement und der optimalen Ausgestaltung Ihres Online Shops in Bezug auf Technik und Usability.

Fangen Sie rechtzeitig an Ihren Online Shop für die Feiertage herzurichten. Und schaffen Sie damit die Grundlage für ein erfolgreiches Weihnachtsgeschäft.

Optimieren Sie Ihr Kampagnenmanagement.

Sind alle Details zu Ihrem Shop-Angebot und entsprechenden Aktionen geklärt? Dann ist der Zeitpunkt optimal, um mit der Vorbereitung Ihrer Kampagnen zu beginnen.

Richten Sie Ihre Push-Kanäle darauf aus, Ihre Kunden über das Produktangebot Ihres Shops zu informieren und ihr Interesse für die anstehenden Weihnachtsaktionen zu wecken. Neben den sozialen Kanälen und dem Unternehmensblog, eignen sich auch Mailing-Aktionen und der Versand von Gutscheinen hervorragend zu diesem Zweck.

Bereiten Sie auch Ihre Pull-Kanäle auf die aufkommende Nachfrage vor. Greifen Sie dabei, falls vorhanden, unbedingt auf Daten aus dem Vorjahr zurück. Diese lassen Rückschlüsse darauf zu, welche Produkte in welchen Kanälen am besten performen und ermöglichen Learnings zu den einzelnen Kampagneninhalten. Auf diese Weise können Sie sowohl Ihr Produktdatenmarketing als auch Ihre Maßnahmen im SEO und SEA stetig optimieren und so Ihre Klickraten und Conversions fortlaufend verbessern.

Das ansteigende Suchvolumen durch die Nachfrage nach Geschenkartikeln lässt die Klickpreise für gefragte Produkte in vielen Vertriebskanälen in die Höhe schießen. Lassen Sie sich davon nicht abschrecken und passen Sie Ihre Kampagnenbudgets entsprechend an. Denn bedingt durch die höheren Conversion-Rates, die in den Wochen vor Weihnachten erzielt werden, weisen sich Produktkampagnen in der Regel trotz der höheren Klickpreise als rentabel aus. Auch hier können Kampagnendaten aus der Vergangenheit dabei helfen, Budgetgrenzen für die einzelnen Produkte und Vertriebskanäle zu definieren.

Durch die hohen Klickpreise ist es gerade zur Vorweihnachtszeit besonders wichtig schnell auf schwindende Lagerbestände zu reagieren und Produktkampagnen rechtzeitig abzuschalten.

Perfektionieren Sie Technik und Gestaltung Ihres Online-Shops.

Noch vor Beginn der Weihnachtssaison sollte Ihr Shop in Bestform gebracht werden. Bestellvorgänge und andere Abläufe sollten technisch einwandfrei funktionieren, die Gestaltung der Inhalte einladend und intuitiv bedienbar sein.

Überprüfen Sie die Auslastung Ihres Servers und sorgen Sie, insbesondere mit Hinblick auf die Super Sale Tage, gegebenenfalls rechtzeitig für zusätzliche Kapazitäten. Damit beugen Sie eine mögliche Überlastung durch den höheren Traffic und dadurch bedingten Zusammenbrüchen Ihres Online Shops in den Wochen vor den Feiertagen vor.

Auch Anpassungen bezüglich des Inhalts, des Designs oder der Einrichtung von themenbezogenen Landingpages sollten rechtzeitig vorbereitet und getestet werden. So vermeiden Sie unnötigen Termindruck und haben zudem die Möglichkeit alle Anpassungen an der Website durchzuführen, wenn weniger Besucher auf Ihrer Seite unterwegs sind.

Inspirieren Sie Ihre Shop-Besucher mit kreativen Geschenkideen. Immer mehr Shops helfen Ihren Kunden bei der Suche nach einem passenden Geschenk z.B. indem Sie eine Geschenk-Ratgeber-Funktion in Ihren Shop integrieren, bei der relevante Artikel für bestimmte Zielgruppen rausgefiltert werden können z.B. für die Freundin, Geschäftspartnern oder Senioren.

Auch durch die Einrichtung einer „Dazu-Bestell-Funktion“ können die Umsätze besonders zur Weihnachtszeit zusätzlich gesteigert werden. Oft stöbern Kunden nach Kaufabschluss noch etwas im Shop herum und stoßen dabei auf Artikel, die sie gerne noch dazu kaufen würden, es aber nicht tun, um die Entstehung weiterer Versandkosten zu vermeiden. Wird ihnen dabei die Möglichkeit eingeräumt, ihren Einkauf bis zur Übergabe der Bestellung an den Versand beliebig fortzuführen, senkt dies erheblich die Hürde zum Kauf weiterer Produkte und wirkt sich so positiv auf den Warenkorbwert des Online Shops aus.

Grundsätzlich sollten Hinweise zu Bezahloptionen, Lieferdauer und -konditionen immer klar kommuniziert werden, da diese beim Weihnachts-Shopping häufig entscheidungsrelevant sind. Insbesondere in den letzten Tagen vor dem Fest können Händler noch von dem Last-Minute-Geschäft mit zu profitieren, die ihren Kunden die Option eines Expressversandes mitanbieten.

Dein Kommentar